Texte CD „Dann eben … doch!“

1. Wie nichts

Hast du jemals was besessen, wenn du willst, dass es dir bleibt –

musst du dich im Leben zeigen, nicht verstecken vor der Zeit.

Hast du jemals was erschaffen, wenn du willst, dass es besteht,

musst du deinen Schatz bewachen, dass ja er nicht untergeht.

Hast du jemals was genossen, wenn du willst, dass es noch schmeckt,

musst du deine Falten tragen, ist der Lack auch abgeleckt.

Hast du jemals was verloren, und du wünscht es dir zurück –

musst du immer weiter suchen bis zum letzten Augenblick.

Schau nicht zurück – dreh dich nicht um, die Zeit vergeht – wie nichts!

Lauf nicht davon – schau nur nach vorn, die Zeit vergeht – wie nichts!

Hat es jemals was gegeben, was dich hält und was dich trägt,

lass es nicht so einfach ziehen, glaub daran – solang es geht.

Hast du jemals was gefunden, das du niemals mehr vergißt,

halt es fest in deinem Herzen bis du angekomnmen bist.

 

2. BAUDUABBOBBAUDUAB

Bau du ab – Bob – bau du ab – Bau du ab – Bob – Bob – bau du ab!

Leo hortet Rohöl – und nu – und nu? Pils mit Bier treibt im Slip –

und nu – und nu – und nu?

Nage vegan – nie grub Ramses Marburg ein – dreh mal am Herd – nie solo sein!

Motte tötet Tom – und nu – und nu? Anna hetzte Hanna –

und nu – und nu – und nu?

E-Dur Trude – nie setzt es ein! Annasusanna – nie solo sein!

May a moody baby doom a yam – may a moody baby doom a yam – step not on pets – step not on pets – red rum, sir is murder – step not on pets!

May a moody baby doom a yam – may a moody baby doom a yam – step not on pets – step not on pets – red rum, sir is murder, was it a car or a cat I saw?

3. Tierisch Folk

Die blöde Kuh, sie lässt uns warten – der Maulwurf hat es uns verraten, der alte Hase kann’s nicht fassen – der tolle Hecht kann es nicht lassen!

Zwei Schweine sitzen an der Quelle, verticken etwas auf die Schnelle, wieso steh’n sie nicht auf den Weiden? Wär schöner nicht nur für die beiden.

Ja, die Tiere an sich – könn‘ nichts dazu, dass die Menschen ihre Namen so missbrauchen – denn ein Schwein ist gar kein Schwein, sondern ausgesprochen rein

– und der dumme Hund ist schlauer als sein Frauchen!

Drei Affen hocken in der U-Bahn, der eine stinkt wie’n Orang-Utang. Der zweite sagt ganz dumme Sachen – der dritte würd‘ es sogar machen!

Vier Esel stampfen durch die Gegend, mit langen Stöcken – furchterregend, sie glauben, dass sie fitter werden – und erst mit 98 sterben!

Die böse Schlange macht Karriere – dem hohen Tier gebührt die Ehre, das blinde Huhn findet Millionen, der schlaue Fuchs kann mietfrei wohnen.

Der Frosch im Hals stört nicht beim Reden, die dumme Gans bekommt fast jeden – ein Lustmolch ist noch nicht in Rente – er treibt es mit der lahmen Ente!

5. Er wird nie ein Rockmusiker sein

Er trägt keine engen Lederhosen, in ein Muscle-Shirt passt er nicht rein, hat auch kein Tattoo auf seinen Hoden – er wird nie ein Rockmusiker sein!

Er hat keine Fans, die ihn verfolgen – nach dem Gig lädt er sich selber ein, statt ’ner Harley fährt er Opel-Kombi – er wird nie ein Rockmusiker sein!

Er ist kein Rocker – er ist kein Lederstiefelmann, hat seine Birkenstocksandalen – auch im tiefsten Winter an.

Er ist kein Schocker – er ist ein Baumwollpullityp und seine alte Wanderklampfe hat er lieb!

Er spielt schön – doch leider viel zu leise, seine Stimme klingt zu nett und fein, beim Konzert fällt er nicht von der Bühne – er wird nie ein Rockmusiker sein!

6. Das böse K

Krieg und Krise – Klimawandel, Korruption und Klüngelei, Kastration und Katerstimmung, das böse K ist stets dabei!

Kosten, Kotzen – kluge Scheißer, Keinohrhasen – Kaiserschnitt, Knochenbrüche – Kaffeefahrten, das böse K mischt immer mit!

Was sollen wir tun? Das K ist böse! Was sollen wir tun? Es ist verflucht! Und alle Ks einfach verbieten, dann träf es auch das Kuscheltuch!

Krätze, Krämpfe, Kakerlaken, Kim Jong-Un und Barbies Mann, Kölnisch Wasser, Katastrophen, mit K fängt jeder Kummer an!

Ich wünsche mir Wort mit Ypsilon, da gibt’s bekanntlich nicht sehr viel davon, erschlage eins mit K – es könnte kitschig sein mit einem Ytongstein!

Kevin, Knorpel, Krebs und Kälte, ,Kalaschnikow – Nah-Ost-Konflikt, Karies und Kollegenschelte – das böse K kommt immer mit!

7. Alles was ich hab‘

Ich habe kein iphone – ich hab‘ auch kein Android – ich hab‘ ja gar kein Handy und ich hab‘ es nie bereut.

Ich habe kein Twitter – benutze auch kein Skype -ich hab‘ auch keinen Selfie-Stick – auf dem ich stecken bleib‘!

Ich habe kein WLAN – ich hab‘ auch keine Cloud – ich folge keinem Arsch im Netz, der mir den Tag versaut!

Ich habe kein Blauzahn – komm ohne Siri aus, ich brauch‘ auch keine PartnerApp – ich hab‘ die Maus im Haus!

Alles was ich habe – hab ich nur für mich, alles was ich habe – das habt ihr alle nicht, alles was ich habe – hab‘ ich ganz allein:

ich hab‘ noch einen Weisheitszahn und eine Fleischmann Eisenbahn und alles was ich spar – das kommt ins Schwein – rein!

Ich habe kein Navi, ich bin schon immer da – ich kauf nichts bei Zalando ein – ich bezahle alles bar.

Ich habe kein Tablet – ich habe ein Tablet – da pack‘ ich mein Frühstück drauf und geh zurück ins Bett.

Alles was ich habe – hab ich nur für mich, alles was ich habe – das habt ihr alle nicht, alles was ich habe – hab‘ ich ganz allein:

ich hab‘ noch eine Eieruhr – ein echtes deutsches Abitur, ich hab‘ noch einen Stiefelknecht – im Zweifelsfalle hab‘ ich Recht –

ich hab‘ ein Loch als Herz im Klo – und ein paar D-Mark irgendwo und alles, was ich hab‘ – gehört nur mir – allein!

 

9. SH-Lied

Wo ein Kanal das Land in Nord und Süd zerschneidet, wo man nur selten spricht und nicht mal d’runter leidet.

Wo immer Winde wehn und das nicht nur am Strand, da liegt ein schönes Land. So schön!

Wo Deutschlands höchste Handballgötter residieren, wo auf dem Deich nicht nur die Schafe rumspazieren,

wo Oswald Kolles kleine Kinderwiege stand – da liegt ein schönes Land.

Schleswig-Holstein – vom Meer umschlungen – so hart errungen, Land der Deiche und des Köms.

O Schleswig-Holstein – du Land der Meere – hast keine Berge, hast keinen Fö(h)n – das macht dich schön.

Wo Landarzt Matthiesen den Hexenschuss verjagte, wo uns’re Heide auch den vierten Wahlgang wagte.

Wo einst das Ruderboot vom Wikinger verschwand, da liegt ein schönes Land.

 

10. Langeweile

Er ist der absolute Macker, er macht was her – er lässt nichts aus, er zeigt den andern Jungs, wo’s lang geht, er hat den rechten Bogen raus.

Er hat ’ne Menge feiner Freunde, er hat’n Ferienhaus am Meer, er hat’s geschafft – er ist ganz oben, doch Langeweile kennt auch er.

Langeweile – Langeweile – Langeweile – kennt auch er!

Er hat ’ne Frau und eine Freundin, und die sind immer für ihn da, er fährt ’n himmelbauen Merser und ’n roten Jaguar.

Er hat’n echten Stich – von Dürer und eine Sauna im Büro, er hat’n Surfbrett von Colani und auf’n Lokus Video.

Und seine Nachbarn sind ganz neidisch, denn er hat’s zu was gebracht, er hat’n Swimmingpool aus Marmor und eine 30 Meter Yacht.

Und seine Träume sind die geilsten und was er träumt, das muss schnell her. Dann schnippt er einmal mit dem Finger – doch Langeweile kennt auch er.

 

11. So Tage

Manchmal ist das Glück mir böse – es gibt so Tage, die sind gebraucht! Da steh ich morgens vor der Garage und weiß nicht, wie ich reinkomm‘ – dann schließt du einfach auf!

Manchmal steh ich voll im Regen – es gibt so Tage, da geht’s dahin! Bevor ich sterbe oder mich verkühle, kommst du um eine Ecke und bringst mir meinen Schirm!

Du bist da – wenn ich dich wirklich brauche – du bist da – wenn ich in den Seilen häng!

Du bist da – wenn ich mir die Haare raufeund wenn ich fall – fängst du mich auf bevor ich unten bin – bevor ich unten bin!

Manchmal tut mich etwas quälen – es gibt so Tage – die sind ein Graus, dann steh ich abends verknittert vor dem Spiegel dann schenkst du mir ein Lächeln – das bügelt alles aus!

Gar keine Frage – es gibt so Tage – da fällt – die Welt dir auf den Kopf!

 

12. Meine Nordmanntanne, die nadelt schon …

Meine Nordmanntanne, die nadelt schon – obwohl ich es ihr streng verboten hatte – macht sie’s doch!

Der Weihnachtsstern in meinem Zimmer scheint verlor’n zweimal gießen reicht wohl nicht im Jahr!

Schon wieder ist es Weihnacht – Weihnachtszeit! Schon wieder mal so weit! Auch im Gebüsch – und bei der Post – ist Weihnachtszeit!

Weihnachtszeit – es riecht nach Punsch und nach Mandeln – es ist soweit, doch ich hab‘ noch nichts für die Verwandten – gekauft!

Meine Schokoladenweihnachtsmänner sind aus dem letzten Jahr und etwas grau ( genau wie ich )

und trotzdem schmecken sie mir immer wieder gut, wenn ich vorher Fernet Branca trink!

Schon wieder ist es Weihnacht -Weihnachtszeit – schon wieder mal so weit! Auch auf der Alm und am Kanal – ist Weihnachtszeit!

Mein Herr Nachbar kaufte sich ’n Kletternikolaus, den setzte er ganz oben auf sein Haus ( sah scheiße aus! )

Ich habe ihn gefragt, ob er das auch so sieht, er meinte – ich sei wohl Atheist!

Schon wieder ist es Weihnacht – Weihnachtszeit! Schon wieder mal so weit! Auch hinter’m Stall und im Verein – ist Weihnachtszeit!

An der Glühweinbude hocken Hirten aus der Stadt – ich glaub, sie hab’n sich etwas überschätzt ( zu guter letzt!)

Schon morgen weiß von denen jeder wieder wie er heißt für heute ist das eher schlecht!

Schon wieder ist es Weihnacht – Weihnachtszeit! Schon wieder mal so weit! Auch an und für sich – und unter’m Strich – ist Weihnachtszeit!

14. Fragen

Wieder stellen wir uns Fragen, ob es diesmal Antwort gibt? Weshalb kann uns keiner sagen, warum es ist – wie es geschieht!

Warum töten sich die Menschen? Wie oft wird das noch gescheh’n? Weshalb gibt es keine Antwort? Warum ist das – nicht zu versteh’n?

Wieso gab’s Oslo – Newtown – Aurora Warum ein Erfurt – und ein Dunblane?

Weshalb Port Arthur – Blacksburg, Virginia – warum ein Columbine – und Winnenden? Wieso? Warum? Wieso? Warum?

Warum konnten sie es schaffen? Wieso hielt sie keiner auf? Woher stammten ihre Waffen? Warum nimmt man das in Kauf?

15. Zusammen

Ein Sänger sitzt allein zu Hause, er singt sein neues Lied, dass dieses Lied so leise klingt – ja, woran das wohl liegt?

Der Sänger sitzt so oft zu Hause, er singt allein sein Lied, dass dieses ihn nicht glücklich stimmt – ja, woran das wohl liegt?

Er denkt daran, dass man zusamm’n ein Lied viel schöner singen kann! Dass es fürwahr am besten klingt, wenn man das Lied gemeinsam singt!

Zusammen!

Der Sänger sitzt allein zu Hause, er singt nochmal sein Lied – dass dieses noch zu leise ist – ja, woran das wohl liegt?

Er denkt daran … Der Sänger sitzt auf einer Bühne, er singt sein neues Lied, dass dieses laut und lauter wird – woran das jetzt wohl liegt?

Zusammen!

16. Ruhestand

Ruhestand ist schön, brauch‘ nicht mehr hinzugehn, kein Wecker klingelt – ich bleib einfach liegen.

Ruhestand ist nett, ich frühstücke im Bett, während and’re sich ab acht wieder verbiegen.

Keine neunte Stunde – keine Prügelein, keine Aufsichtsrunde nein – all das ist – ab jetzt vorbei!

Keine Konferenzen – ich hab‘ immer frei, keine Korrekturen mehr – all das ist – ab jetzt vorbei!

Vieles was mich quälte – wie der Lärm im Bus, ist jetzt klein und nichtig weil – ich es nicht – ertragen muss.

All die Sternchennoten – und der ganze Stuss, könn’n mich nicht mehr nerven weil – ich es nicht – verstehen muss!

Ruhestand ist schön, brauch‘ nicht mehr hinzugehn, kein Wecker klingelt – ich bleib einfach liegen.

Ruhestand ist nett, erhole mich komplett, während and’re noch den Schweinehund besiegen.

17. Der EHEC Song

Mit diesen Akkorden ein Volkslied zu schreiben, das fällt nicht gerade sehr leicht! Ich weiß nicht einmal, ob es überhaupt für eine richtige Melodie reicht?

Ich selbst kenne keinen vernünftigen Song mit E – H – E und dann C! Selbst Haydn, Chopin und der große Ralph Siegel, die hatten da keine Idee!

Das EHEC ist Scheiße und auch die Akkorde und doch passt es irgendwie zusammen, die Gurken, Tomaten, der Salat und die Sprossen, die hab’n sich bestimmt nur vertan.