Über Heri

#telecaster
#waldzither
#mando_quer_3
#Gretsch_2
#fender
#Heri_im_Watt
#djembe
#ashbory
#zoom
#red_cup_quer_3
#ohana1
#Schere_Heri_ocker
#Slide_stanford
#Heri_mit_git
#piano

Heri aus „Schwerte an der Ruhr“ wuchs in „Hagen-Haspe“ im Grenzbereich von frischer Luft im Sauerland und dicker Luft im Pütt auf. Aus familiären Gründen wurde er mit 14 zur großen Freude seiner Atemwege nach Schleswig-Holstein umgepflanzt. Genauer gesagt nach „Brux“ am Westensee: einem 109-Seelen Dorf mit ein paar, damals noch intakten Bauernhöfen, einem Stubenladen, alljährlichem Vogelschießen aber ohne Telefonzelle oder gar Busanbindung. 1967 bekam Heri seine erste Gitarre geschenkt ( von Quelle! ) – 1970 seinen ersten Käfer ( von VW ). 1971 folgte das Abitur in „Kiel“ ( von Max-Planck ) – auch geschenkt!

Während des Studiums in „Kiel“ lernte er eine Handvoll lebensfroher Folkmusiker kennen, die zum Teil deutlich mehr als drei Akkorde auf der Wander-Klampfe beherrschten. Im Jahre 1974 hob Heri mit diesen die Nordfolk Truppe: Schmelztiegel aus der Taufe, die es auch nach über 45 Jahren immer noch zu erleben gibt, wenn es die inneren und äußeren Umstände zulassen.

Ermutigt und angetrieben von  einer rasant verbesserten „home-recording“ Technik und  dem sich immer schneller drehenden WWW, erwog Heri ab 2005, verstärkt an Soloprojekten zu arbeiten. Sein Motto lautet(e): „Wenn du willz, dazzes geht – wird es irgendwann geh’n!“ Dadurch gelangten seine Werke rein theoretisch in die entferntesten Winkel des Planeten wie San Franzisco – Timbuktu – Bora Bora – Visselhövede oder Worms!

Heri wohnt seit langem in „Neumünster“, wo er in seinen Aktivphasen (langsam) joggt, (seltsame) Lieder schreibt, den (meisten) Müll rausbringt, (karierte) Hemden kauft & gelegentlich sein (SOLO) Programm: WDWDEG! spielt.

Des Weiteren musiziert und schreibt er immer noch für Schmelztiegel, die am längsten bestehende Folkband Kiel-Hassees – wenn nicht gar der Welt!

Schmelztiegel / Norfolk aus SH

.